Geschichte

Historie des VKTA

1992

  • Gründung des VKTA durch Prof. Dr. Dr. Wolf Häfele
  • Beginn der Zusammenarbeit mit der Wismut GmbH im Rahmen von Großaufträgen
  • Neustart Radiopharmakaproduktion
  • 1991-1993 Teilnahme am Messprogramm „Messaktion Tschernobyl“ der BRD
  • Erhalt der 1. atomrechtlichen Genehmigung für die Anlage für Strahlenquellen
  • Beginn der Arbeiten am Altlastenkataster „ALASKA“ des Bundesamtes für Strahlenschutz

1993

Blick in die Reaktorhalle des ehemaligen Rossendorfer Forschungsreaktors
  • Beginn der Praxispartnerschaft im Dualen Studium an der Berufsakademie Riesa bzw. Karlsruhe zum Dipl.-Ing. (BA) für Umwelt- und Strahlenschutz
  • Kabinettsbeschluss des Freistaates Sachsen zur Stilllegung des Rossendorfer Forschungsreaktors
  • Abteilung Physik führt Versuche zu Auswirkungen von Kerosinbränden im Rahmen einer umfassenden Analyse zu möglichen Auswirkungen auslegungs- überschreitender Ereignisse am Forschungsstandort Rossendorf (1992 bis 1996) durch
  • Beirat konstituiert sich am 11. Mai 1993
  • Erhalt der 1. atomrechtlichen Genehmigung für die Landessammelstelle und für die Herstellung von Radiopharmaka
  • Bestehende Messkammer im Felsenkeller wird zum Niederniveaumesslabor erweitert

1994

  • Inbetriebnahme der Landessammelstelle des Freistaates Sachsen, die zusätzlich für den Freistaat Thüringen zuständig ist
  • Messsysteme der Strahlenschutz-Umgebungsüberwachung werden neu installiert (Umweltmessnetz REMSY)
  • Elektrochemie wird als Arbeitsgebiet im VKTA etabliert
  • Beginn der Vertragsverhandlungen mit dem Brennelement-Zwischenlager Ahaus für CASTOR® MTR 2-Stellplätze
  • Rahmenvertrag zwischen VKTA und Forschungszentrum Rossendorf (heute Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf)

1995

  • Verträge für CASTOR® MTR 2-Behälter und deren Stellplätze im Brennelement-Zwischenlager Ahaus abgeschlossen
  • Fertigstellung der Erweiterung des Niederniveaumesslabores
  • Zusammenlegung der Fachbereiche Radiopharmaka und Nukleare Analytik und Sanierung beschlossen
  • Bestimmung der Inkorporationsmessstelle als amtliche Messstelle des Freistaates Sachsen
  • Beginn der Planungsarbeiten für die Einrichtung zur Entsorgung von Kernmaterial Rossendorf

1996

  • Das Sächsische Landesamt für Umwelt und Geologie erteilt die Genehmigung für eine Dichtheitsprüfstelle
  • Erster „Tag der offenen Tür“ im VKTA
  • Akkreditierung des Labors für Umwelt- und Radionuklidanalytik
  • Direktorenwechsel (Prof. Dr. Dr. Wolf Häfele/Dr. Wolfgang Hieronymus)

1997

  • Erstauflage der VKTA-Informationszeitung als „VKTA-Nachbarschaftsblatt“
  • Anlieferung der leeren CASTOR® MTR 2-Behälter in Rossendorf
  • Bau der Wetterschutzhalle über dem „Zwischenlager für feste, radioaktive Abfälle“
  • 1. Notfallschutzübung mit der KHG Kerntechnische Hilfsdienst GmbH
  • Vorbereitung des Rückbaus der Rossendorfer Isotopenproduktion
  • Antrag auf Stilllegung des Rossendorfer Forschungsreaktors beim Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landesentwicklung
  • Internationales Kolloquium im VKTA zum 40. Jahrestag der Inbetriebnahme des Rossendorfer Forschungsreaktors

1998

  • 40 Jahre Werkfeuerwehr am Forschungsstandort Rossendorf
  • Freimessanlage in Betrieb genommen
  • RAKE II komplett abgebaut
  • Kalterprobung der Brennelement-Umladung in die CASTOR® MTR 2-Behälter
  • Start des Neubaus der neuen Landessammelstelle des Freistaates Sachsen
  • Baustart des Zwischenlagers Rossendorf
  • Erster Abbau von AMOR-Anlagen
  • Erstes Treffen der Interessengemeinschaft Rossendorfer Forschungsreaktor

1999

  • Udo Helwig wird Direktor des VKTA
  • 1. Workshop Radiochemische Analytik
  • Erste CASTOR® MTR 2-Behälter werden mit Brennelementen in die Transportbereitstellungshalle überführt
  • Inbetriebnahme des Zwischenlagers I
  • Mauerabriss der „Inneren Zone“ abgeschlossen
  • Dekontamination des ehemaligen Lagers für radioaktive Abwässer
  • Buchprojekt „Beiträge zur Geschichte der Kernenergie in der DDR“ (Prof. Dr. Peter Liewers) ist abgeschlossen

2000

  • AMOR-Anlagen sind uranfrei
  • Inbetriebnahme des Zwischenlagers II
  • Inbetriebnahme der Laborabwasserreinigungsanlage und Übernahme der Bedienung durch den VKTA
  • Sächsischer Umweltminister Steffen Flath besucht den VKTA
  • Rossendorfer Ringzonenreaktor wird nach Abschluss des Rückbaus aus dem Geltungsbereich des Atomgesetz entlassen. Übergabe der ehemaligen Halle an das Forschungszentrum Rossendorf
  • Entlassung des Urantechnikums aus dem Atomgesetz und dessen Abriss
  • Konditionierung von flüssigen radioaktiven Abfällen mit der mobilen Zementierungsanlage MOSS-200
  • Abfälle des ehemaligen Lagers für feste radioaktive Abfälle entnommen und neu verpackt

2000

Aussenansicht der Reststoffbehandlungsanlage des VKTA im Jahr 2001
  • Inbetriebnahme der Einrichtung zur Behandlung schwachradioaktiver Abfälle Rossendorf
  • Alle Brennelemente aus dem Rossendorfer Forschungsreaktor entfernt
  • Erstes Massenspektrometer für den VKTA in Betrieb genommen
  • Bericht „Allgemeine Angaben für den Forschungsstandort Rossendorf“ gemäß EURATOM, Art. 37
  • Arbeitskreis „Kerntechnische Sicherheitsbeauftragte“ des Wirtschaftsverbandes Kernbrennstoffwirtschaft tagt erstmals im VKTA
  • Entwicklung des Gammascanners RoSCAN zur Messung radioaktiv kontaminierter Räume
  • Gründung der Kollaboration der Europäischen Untertagelabors CELLAR im Felsenkeller

2001

  • Beginn des Rückbaus im Rossendorfer Forschungsreaktor
  • Kupferkassette der Grundsteinlegung des Urantechnikums geborgen
  • Neue Landessammelstelle des Freistaates Sachsen in Betrieb genommen
  • Abriss der alten Abwasserbehandlungsanlage
  • Rückbau der AMOR-Anlagen läuft
  • 2. Workshop Radiochemische Analytik im VKTA
  • Gründung des VKTA-Senioren-Isotopenstammtischs
  • Am 15. November 2001 wurde der Kaufmännische Leiter Axel Richter in den Vorstand des VKTA berufen

2002

  • 10 Jahre VKTA 
  • Entnahme der mittelradioaktiven Abfälle aus der Lagergrube der ehemaligen Landessammelstelle
  • Erweiterung der Einrichtung zur Behandlung schwachradioaktiver Abfälle Rossendorf um die ehemalige Halle der Landessammelstelle des Freistaates Sachsen
  • Konditionierung des ersten Reaktorbehälters bei den Energiewerken Nord
  • Rückbau des ehemaligen Abwassertechnikums abgeschlossen
  • Freimessanlage zum Außeneinsatz in Braunschweig
  • Rückbau des 1. Kühlkreislaufes des Rossendorfer Forschungsreaktors abgeschlossen
  • Notfallschutzübung mit der KHG Kerntechnischen Hilfsdienst GmbH im Zwischenlager Rossendorf durchgeführt
  • Bodensanierungskonzept wird beim Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft beantragt; Bescheid 2003
  • Sanierung der Analytiklabore – Abschluss erster Bauabschnitt

2003

  • Ausbau und Konditionierung der Rossendorfer Forschungsreaktor-Coreteile und des Reaktorbehälters
  • Entschlammung des Harthteiches
  • 40 Jahre Rossendorfer Ringzonenreaktor – Broschüre „Nulleistungsreaktoren in Sachsen – ein Rückblick“ fertiggestellt
  • Antragsunterlagen für den Rückbau des Rossendorfer Forschungsreaktors wurden in 72 Ordnern an die zuständige Genehmigungsbehörde übergeben
  • Die Landessammelstelle des Freistaates Sachsen ist jetzt zusätzlich für das Land Sachsen-Anhalt zuständig
  • Forschungsprojekt C-14-Biokinetik und Dosimetrie

2004

  • Uranylnitratlösung behandelt und nach Sellafield abtransportiert
  • CASTOR® MTR 2-Transport nach Ahaus genehmigt
  • Beginn des Rückbaus des Zwischenlagers für flüssige radioaktive Abfälle
  • Rückbau der „Warmen Zellen“ der Isotopenproduktion abgeschlossen
  • Kabinettsbeschluss zum Rückbau und zur Zukunft des VKTA 
  • Rückbau der „Heißen Kammern“ des Forschungsreaktors Rossendorf
  • Fernhandtierter Rückbau der „Heißen Zellen“ in der Isotopenproduktion
  • 3. Workshop Radiochemische Analytik im VKTA 

2005

  • CASTOR® MTR 2-Transporte zum Brennelement-Zwischenlager Ahaus
  • Gelände der ehemaligen Neutralisationsanlage aus der atomrechtlichen Aufsicht entlassen
  • 1. Transport von unbestrahltem Kernmaterial nach Kasachstan
  • Abriss des ehemaligen Transportbereitstellungslagers im Freigelände
  • Abschluss des Rückbaus des ehemaligen Lagers für feste radioaktive Abfälle
  • Umgebaute Erweiterung der Einrichtung zur Behandlung schwachradioaktiver Abfälle Rossendorf in Betrieb genommen
  • Erste internationale Analytikaufträge im Labor für Umwelt- und Radionuklidanalytik

2006

  • Rückbau der „Heißen Zellen“ in der Isotopenproduktion abgeschlossen
  • Stellvertretender Direktor und Kaufmännischer Leiter des VKTA, Axel Richter geht in Ruhestand
  • Kernmaterialtransport nach Russland
  • 4. Workshop Radiochemische Analytik im VKTA
  • Abschluss Sanierung der Laborbereiche für Umwelt- und Radionuklidanalytik im Gebäude 8 a
  • 1. Aktualisierungskurs der Fachkunde im Strahlenschutz
  • Analytik von Po-210 im Zusammenhang mit dem Fall Litwinenko

2007

  • Ehrenkolloquium zum 80. Geburtstag des Gründungsdirektors Prof. Dr. Dr. Wolf Häfele
  • Präsentation des VKTA auf der KONTEC erstmals in Dresden
  • Wasseraufbereitungsanlage RODOSAN in Betrieb genommen
  • Errichtung und Einweihung des neuen Verwaltungsgebäudes des VKTA 
  • 50 Jahre Rossendorfer Forschungsreaktor
  • Sanierung des ehemaligen Lagers für radioaktive Abwässer fast abgeschlossen
  • 15 Jahre VKTA 
  • Dekontamination und Rückbau der ehemaligen Reaktorabwasserbehälter im Freigelände beginnt
  • Exkursion des Fachbereiches Strahlenschutz zur WISMUT GmbH in Königstein
  • Aufbau des Ultra-Low-Level-Gammaspektrometers im Niederniveaumesslabor Felsenkeller

2008

  • Abriss Gebäudekomplex der ehemaligen Isotopenproduktion
  • 50 Jahre Werkfeuerwehr in Rossendorf
  • AMOR-Lager abgebaut
  • Abbruch der „Heißen Zellen“ in der AMOR-Anlage
  • Beginn des Abbruchs des Biologischen Schildes des Rossendorfer Forschungsreaktors
  • Abriss des Fortluftschornsteins der Isotopenproduktion
  • 5. Workshop Radiochemische Analytik im VKTA 

2009

  • VKTA wird nach ISO 9001:2000 zertifiziert
  • Sächsischer Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft Frank Kupfer besucht den VKTA 
  • Neues Löschfahrzeug für die Werkfeuerwehr
  • Abriss der ehemaligen Reaktorabwasserbehälter im Freigelände
  • Das Informationszentrum des VKTA wird eröffnet
  • Präsentation des VKTA auf der KONTEC
  • Veröffentlichung des Buches „Beiträge zur Geschichte des Rossendorfer Forschungsreaktors“

2010

  • Abbruch der Betonstrukturen unter dem ehemaligen Reaktor
  • Abriss der Sicherungsanlagen in der Einrichtung zur Entsorgung von Kernmaterial Rossendorf
  • 2. Kernmaterialtransport nach Kasachstan
  • VKTA erhält den 3. Platz des „Dresden Congress Award“ der Dresden Marketing GmbH für die KONTEC
  • Erstmalige Teilnahme an der Langen Nacht der Wissenschaften Dresden
  • 10. CELLAR-Meeting in Dresden
  • 6. Workshop Radiochemische Analytik im VKTA 

2011

  • 2. Aktualisierungskurs der Fachkunde im Strahlenschutz
  • Ehemaliges Lager für radioaktive Abwässer wird aus dem Atomgesetz entlassen
  • Sächsische Staatsministerin Prof. Freifrau Sabine von Schorlemer besucht den VKTA
  • Präsentation des VKTA auf der KONTEC 
  • Übergabe der sanierten Fläche der Isotopenproduktion an das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf
  • Baugrube der ehemaligen Reaktorabwasserbehälter verfüllt
  • Abbruch des Gebäudes der ehemaligen Isotopenproduktion
  • Nach Fukushima wurden Messungen von Japan-Rückkehrern und Flugzeugen vorgenommen
  • Großauftrag Analytik für das stillgelegte Kernkraftwerk Barsebäck, Schweden

2012

  • Prof. Dr. Peter Sahre wird Direktor des VKTA 
  • 20 Jahre VKTA 
  • Abbruch des Gebäudes der ehemaligen Isotopenproduktion abgeschlossen
  • Kolloquium zu 30 Jahren Niederniveaumesslabor Felsenkeller
  • Strahlenschutzausbildung mit Schülern im Spezialistencamp Auerbach
  • Inbetriebnahme der neuen Bestrahlungsanlage
  • Rahmenverträge „Analytik 2012 – 2017“ mit EDF, Frankreich und Ausscheidungsanalytik 2012 – 2015 mit SOGIN, Italien abgeschlossen

2013

  • Abbruch des Fortluftschornsteins am Rossendorfer Forschungsreaktor
  • Änderung der Vereinssatzung
  • Besuch Staatssekretär für Umwelt und Landwirtschaft Dr. Fritz Jäckel im VKTA 
  • Ehemaliger Gründungsdirektor Prof. Dr. Dr. Wolf Häfele verstirbt im Alter von 86 Jahren am 5. Juni 2013
  • 80. Geburtstag des ehemaligen Direktors Dr. Wolfgang Hieronymus
  • Präsentation des VKTA auf der KONTEC
  • Strahlenschutztreffen mit ehemaligen Mitarbeitern
  • 7. Workshop Radiochemische Analytik im VKTA 

2014

  • Abschluss des Rückbaus der Rossendorfer Isotopenproduktion
  • Richtfest der neuen Strahlenschutz-Zentrale
  • Inbetriebnahme des Ultra-Low-Level-Gammaspektrometers der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt im VKTA-Felsenkellerlabor
  • Änderung der Vereinssatzung: Namensänderung in VKTA – Strahlenschutz, Analytik & Entsorgung Rossendorf e. V.

2015

  • Abbruch des Reaktorgebäudes
  • Besuch des Sächsischen Staatsministers für Umwelt und Landwirtschaft Thomas Schmidt im VKTA
  • Präsentation des VKTA auf der KONTEC
  • Inbetriebnahme der neuen Strahlenschutz-Zentrale sowie der neuen Abschirmkammer für Ganzkörperzähler
  • Mitwirkung des VKTA bei der Aero-Gammaspektrometrie (Hubschraubermessung) des Bundesamtes für Strahlenschutz
  • Besuch des Umweltausschusses des Sächsischen Landtages im VKTA

2016

  • 3. Aktualisierungskurs der Fachkunde im Strahlenschutz und nach Röntgenverordnung
  • Rossendorfer Forschungsreaktor-Anlagen sind komplett abgebaut
  • Rückbauarbeiten im Freigelände abgeschlossen
  • Inbetriebnahme der neuen Freimessanlage

2017

  • Dr. Dietmar Schlösser wird neuer Direktor des VKTA
  • Präsentation des VKTA auf der KONTEC
  • 25 Jahre VKTA 
  • Antrag auf Entlassung des Freigeländes aus dem Atomgesetz
  • Besuch der Sächsischen Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst Dr. Eva-Maria Stange mit Abgeordneten des Sächsischen Landtages im VKTA

2018

  • Entlassung des Freigeländes aus der atomrechtlichen Aufsicht
  • 8. Workshop Radiochemische Analytik im VKTA
  • Akkreditierung der Inkorporationsmessstelle
  • Präsentation des VKTA beim Tag des offenen Labors
  • Wechsel der Fachbereichsleitung im Strahlenschutz und im Rückbau und Entsorgung

2019

  • Relaunch der neuen Webseite